19.11.2017
SPD Zukunftskongress VIDEO Interview

SPD: In die Zukunft mit Basisdiskussion über „Fuck ju Bildung“ bis „Wie willst Du leben?“ – VIDEO mit Interview

„SPD neu denken, Themenwelten“ steht auf dem selbstgefertigten Plakat, über ein Dutzend Tische stehen bereit für eine mehrstündige Diskussion von mehr als 130 Genossen und Genossinnen. Themen sind von „Fuck ju Bildung“bis „Wie willst Du leben?“. Es sind wenige Mandatsträger, aber sehr viele junge SPD-Mitglieder, die hier zum „Zukunftskongress der SPD Düsseldorf“ in die Aula des Geschwister-Scholl-Gymnasiums am Samstag gekommen sind. An den Tischen mit Papier, Stiften und den ausgedruckten Ergebnissen der Online-Umfrage zur Erneuerung der SPD wurde bis zum Nachmittag engagiert und frei weg diskutiert. (Deshalb ist die Presse auch nicht eingeladen, es soll freimütig Kritik geäußert werden.) Andreas Rimkus, MdB und Vorsitzender der hiesigen SPD, umreißt am Mittag im Video mit NDOZ.de Ziel und Themen der Diskussion.
14.11.2017
Sozialbericht zu Einkommen, Renten, Altersarmut und mehr

Reiche Stadt? 21 Prozent der Kinder unter 15 Jahren in Armut, jeder 5. ist armutsgefährdet

Das reiche Düsseldorf – von wegen: Stadtdirektor Burkhardt Hintzsche spricht von einem „Alarmsignal“ : „Aber die steigenden Zahlen bei den Bezieherinnen und Beziehern der Grundsicherung im Alter müssen als Alarmsignal wahrgenommen werden." 119.413 Düsseldorferinnen und Düsseldorfer beziehen Rente, Der durchschnittlicher Rentenzahlbetrag liegt bei 965,95 Euro. 8748 Personen waren 2015 auf Grundsicherungsleistungen im Alter angewiesen. 65.415 Menschen beziehen Hartz IV (nach SGB II), und 21 Prozent der Kinder unter 15 Jahren lebt in Hartz IV- Haushalten – also in Armut, mit schlechten Chancen auf gute Bildung und Jobs. Das sind offizielle Zahlen aus dem neuen Sozialbericht von Stadt und Sozialamt, der gestern vorgestellt wurde. Die neoliberale Wirtschaftsordnung lässt Alte, allein erziehende Mütter, Kinder in prekären Verhältnissen zurück, während der Anteil der überdurchschnittlichen Nettoeinkommen ( 2600 € plus) weiter wächst.
08.11.2017
Sondersitzung im Rat – restliche Kosten der Tour

CDU und FDP lehnen im Stadtrat Bezahlung ausstehender Rechnungen ab – Kommentar

Der Rat hat zwar insgesamt dem Start der Tour de France (Grand Départ) Ende Juni 2016 zugestimmt. Die geschätzen Mehrkosten wurden im Juli vorigen Jahres ebenfalls im Rat vorgelegt. Jetzt allerdings haben CDU und FDP in einer Sondersitzung am gestrigen Dienstag zum zweiten Mal die Begleichung der ausstehenden Rechnungen an beteiligte Firmen abgelehnt. Da fragt sich mancher Bürger schon, was das soll. Offensichtlich geht es den Konservativen im Rat nur darum, OB Geisel an die Karre zu radeln oder eher: mit dem SUV anzurempeln. Eigentlich, um mal ein beliebtes Zitat des verstorbenen OB Joachim Erwin (CDU) zu bringen, heißt es juristisch „pacta sunt servanda“ - Verträge sind zu erfüllen. Erstaunlich auch die öffentliche Begründung des CDU-Ratssprechers Rüdiger Gutt:
22.10.2017
Schauspielhaus Sanierung und Umbau

Schauspielhaus wird bis Ende 2019 saniert und umgebaut

Es ist eine der Altlasten aus CDU/ FDP-Zeit: Wegen der Spar-Ideologie wurden viele Kulturbauten und städtische Häuser nicht ordentlich renoviert oder saniert. Die Folge ist ein Investitionsstau großen Ausmaßes, mit dem sich Stadtverwaltung unter OB Thomas Geisel und auch die Politik herumschlagen muss. Schließlich hängt noch immer eine Sparbremse an Beschlüssen zu öffentlichen Investitionen – die oft keinen Aufschub erlauben. Jetzt hat der Stadtrat aber die Sanierung und einen teilweisen Umbau des Schauspielhauses beschlossen. 11,9 Millionen Euro wird die Sanierung der öffentlich zugänglichen Bereiche kosten, 15 Millionen die Sanierung des schadhaften Daches und der abgängigen Fassade. Eine teure Altlast. Und vor der Tür wird wegen des Kö-Bogen II gebuddelt ...
14.06.2017
Grand Départ : 3. Rheinbahnbus und Sponsorengelder

Grand Départ: 3. Tour-Bus der Rheinbahn - Einnahmen steigen auf über 7,9 Millionen

Jetzt wurde der nun 3. Rheinbahn-Bus zum Start der Tour de France von Oberbürgermeister Thomas Geisel und Rheinbahn-Vorstandssprecher Michael Clausecker sowie den neuen Unterstützern präsentiert. Auch dieses Mal haben sich Premium-Sponsoren mit einem Werk von Andreas Gursky und Team Düsseldorf 2017-Partner einen Platz auf einem Bus gesichert. Zusätzlich überreichte Oberbürgermeister Thomas Geisel jedem Unterstützer sein individualisiertes und gerahmtes Radtrikot.
01.06.2017
Sonntagsöffnungen: Verwaltungsgericht sagt Nein

Sonntagsöffnungen Teil 3: Verwaltungsgericht sagt Nein – Kommentar und Bericht

Das Verwaltungsgericht Düsseldorf hat die Sonntagsöffnung in Bilk / Unterbilk am 11. Juni untersagt. Damit hat die Gewerkschaft Verdi sich mit der dritte Klag gegen Sonntagsöffnungen durchgesetzt. NDOZ veröffentlicht die Meldungen des Verwaltungsgerichts und Verdi und kommentiert.
31.03.2017
Stromnetze im Stadtsüden werden modernisiert

Netzgesellschaft investiert 28 Millionen € für Modernisierung im Stadtsüden

Die Netzgesellschaft (Stadtwerke-Tochter) investiert mit neuer Kommunikationstechnik in die Modernisierung der Stromnetze und Technik im Düsseldorfer Süden. Rund 28 Millionen Euro sollen investiert werden. Dabei werden zum Beispiel die Steuerungen von Nachtspeicherheizungen und Beleuchtungsanlagen in etwa 1000 Haushalten und Betriebsanlagen auf einen modernen Mobilfunkstandard umgestellt. Die Umstellung macht Sinn, denn in Benrath, Reisholz und Hassels sind einige Industriebetriebe verlagert worden oder abgewandert.
12.11.2017
Die Dreigroschenoper – Premiere im Schauspielhaus

Dreigroschenoper – SchauspielerInnen gelingt Brecht am 11.11. im Schauspielhaus

Diskutieren könnten wir, ob ein deutlicher Bezug zu aktuellen Themen (Panama- und Paradise Papers, Automobil-Skandal) brechtisch im Sinne von epischem Theater bei dieser Dreigroschenoper möglich wäre. So diskutierten auch Zuschauer in der Pause des 3 ¼ -Stunden-Aufführung. Es ist aber doch eine mitreißende Inszenierung mit gelung punkig-altertümlichen Kostümen, und mit wunderbar agierenden Schauspieler_Innen. Allen voran Lou Strenger als Polly Peachum, Claudia Hübbecker als Frau Peachum, einer dieses Mal komödiantischen Tabea Bettin, und einer beeindruckend guten „Moritat von Meckie Messer“ durch Cennet Rüya Voß zu Beginn. Ach, eigentlich waren alle wirklich gut, und das kleine Orchester begeistert mit Weills Musik. Dass der kölsche Dialekt irgendwann plötzlich über die Bühne kommt, ist ja irgendwie auch Brecht: Dialekt ist durchaus eine Form der Verfremdung im brechtschen epischen Theaters. Vielleicht war es aber auch nur dem Datum 11.11. („Hoppediz Erwachen“) geschuldet bei der Premiere.
23.10.2017
Schauspielhaus: Premiere Nach der Probe von Ingmar Bergman

Premiere „Nach der Probe“ von Ingmar Bergman : Spiel mit Realitäten

„Wir gehen was essen und sprechen über das schreckliche Theater. – So wäre es gekommen“, sagt Regisseur Vogler / Bergman und geht ab. So wäre es, so hätte es kommen können – ein kennzeichnender Satz für diese Theaterinszenierung. Eine Comic-Wolke schwebt zu Beginn über der Bühne, „dream“, Traum, steht darauf, es ist ja nach der Probe zu Strindgergs „Ein Traumspiel“. Die junge Schauspielerin mit weißen „Victoria Secret“ Flügeln schwebt herab, wird zur Schauspielerin Anna (Anna Platen) und beginnt mit dem Regisseur Vogler (Andreas Grothkamp) zureden. Der Regisseur, getreu Ingmar Bergman in Cordhose, hat „den Kopf in einer anderen Wirklichkeit“. Er probt. Es wird keine Probe, es wird ein Stück über das Theater, und Regisseur Bernhard Mikeska und sein Team führen den Zuschauer in „Nach der Probe“ auf immer wieder andere Ebenen der Realität hinein ins Theater.
23.10.2017
Projekt „Theater Entdecker“ für SchülerInnen

Schauspielhaus lädt 1000 Düsseldorfer SchülerInnen als „Theater Entdecker“ ein – Anmeldungen ab sofort

„D‘Haus“ – den Namen nimmt das Schauspielhaus mit Intendant Wilfried Schulz und seinem Team schon lange wörtlich: Es ist ein Theater in der Stadt, das Themen setzt, zum Nachdenken anregt, das mitten in der Stadt spielt. Nun hat das Schauspielhaus - insbesondere das Junge Schauspiel als Theater mit einem Bildungsauftrag für Kinder und Jugendliche der Stadt – mit dem Schulverwaltungsamt "Düsseldorfer Standards" zur ersten Begegnung mit der Kunstform "Theater" entwickelt. Zum Einstieg lädt das Schauspielhaus Düsseldorfer Schülerinnen und Schüler ein, am Pilotprojekt "Theater.Entdecker" teilzunehmen. "Theater kann verführen: zum Nachdenken, zum Einfühlen, zum Mitmachen. Wir bieten an, dass es ein selbstverständlicher Teil des Lebens wird - auch für junge Menschen", erläutert das Generalintendant Wilfried Schulz.